München (dpa) - Grand-Prix-Urgestein Ralph Siegel (68) schaut nach dem enttäuschenden drittletzten Platz mit San Marino beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen schon wieder nach vorne.

"Ich sage immer: Nach dem Grand Prix ist vor dem Grand Prix", erklärte der Songwriter der Nachrichtenagentur dpa am Montag. "Der ESC ist mein Leben. Mein größter Traum wäre, nochmal mit Deutschland anzutreten." Die für San Marino gestartete Sängerin Valentina Monetta hatte es mit dem von ihm komponierten Lied "Maybe" am Samstag nur auf Rang 24 von 26 geschafft. "Besonders, dass wir aus Italien und Deutschland keine Punkte bekommen haben, hat mich enttäuscht", sagte Siegel - und ergänzte nach seiner 20. Finalteilnahme noch: "Der Auftritt und die Sängerin waren gut, mein Song war vielleicht zu anspruchsvoll."

Kurzbiografie auf Homepage der Plattenfirma

Internationale ESC-Homepage