Rom (dpa) - Mindestens 14 Flüchtlinge sind bei einem Schiffsunglück vor der italienischen Insel Lampedusa ums Leben gekommen. Die Zahl werde sich möglicherweise noch weiter erhöhen, teilte Italiens Marine mit. Insgesamt sollen etwa 400 Menschen an Bord des gekenterten Schiffes gewesen sein, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtet. Rund 200 Menschen konnten nach dem Unglück zunächst in Sicherheit gebracht werden. Das völlig überfüllte Boot war auf dem Weg von Nordafrika in Richtung Europa, als sich das Unglück ereignete.