Jerusalem (AFP) Mit Fürbitten unter dem Abendmahlssaals auf dem Zionsberg in Jerusalem haben am Montag hunderte ultraorthodoxe Juden gegen Pläne protestiert, die Stätte in die Obhut der katholischen Kirche zu übergeben. Der seit Jahren geführter Disput um die Nutzungsrechte des Orts, an dem sich Jesus nach christlicher Überlieferung mit dem letzten Abendmahl von seinen Jüngern verabschiedete, ist vor dem Besuch von Papst Franziskus im Heiligen Land verstärkt ausgebrochen. Mehrere Rabbiner hatten zu Protesten gegen den Papstbesuch auf dem Zionsberg aufgerufen.