Brüssel (dpa) - Die Spitzenkandidaten der europäischen Parteien für den Posten des EU-Kommissionspräsidenten sind mehrheitlich für einen harten Kurs gegenüber Russlands Präsident Wladimir Putin. Martin Schulz, der für die europäischen Sozialdemokraten antritt, sagte bei einer Eurovisionsdebatte im Brüsseler Europaparlament: "Falls es nötig ist, sollten harte Sanktionen beschlossen und umgesetzt werden." Für einen ähnlichen Kurs in der Ukraine-Krise sprach sich der Luxemburger Ex-Premier Jean-Claude Juncker aus, der für die Konservativen antritt.