Nürnberg (AFP) Ermittler aus Bayern und Sachsen-Anhalt haben eine internationalen Drogenbande ausgehoben, die Marihuana in Betonklötzen eingegossen ins Land geschmuggelt hat. Neun Tatverdächtige wurden festgenommen, wie das Zollfahndungsamt München am Freitag mitteilte. Die Bande soll über längere Zeit große Mengen Marihuana von Albanien aus nach Deutschland, Italien und in die Niederlande geschmuggelt haben. Die Drogen waren laut Zollfahndung raffiniert getarnt: Das gut verpackte Marihuana wurde in Betonklötze eingegossen und als "Natursteinquader aus Granit" per Lastwagen transportiert.