Berlin (dpa) - Borussia Dortmund kann im Endspiel um den DFB-Pokal am Samstag in Berliner Olympiastadion gegen den FC Bayern München mit Robert Lewandowski planen.

"Es ist alles gut. Ich kann spielen", sagte der Torjäger bei der Ankunft der Mannschaft am Freitag auf dem Berliner Flughafen. Der Torschützenkönig der Fußball-Bundesliga, der im Finale letztmals das schwarz-gelbe BVB-Trikot tragen wird, hatte am Donnerstag das Training der Dortmunder wegen Wadenproblemen vorzeitig abgebrochen und damit Zweifel an seiner Einsatzfähigkeit genährt.

Dagegen muss der Rekord-Pokalsieger aus München in dem Prestigeduell wie erwartet auf Bastian Schweinsteiger verzichten. "Er ist verletzt. Bastian hat Probleme mit dem Knie", sagte Trainer Pep Guardiola bei der gemeinsamen Pk der beiden Finalisten in Berlin. Schweinsteiger laboriert seit dem letzten Punktspiel gegen den VfB Stuttgart an Problemen mit der Patellasehne im linken Knie. Ob deswegen auch die Teilnahme des Mittelfeldstrategen an der WM in Brasilien gefährdet ist, ließ Guardiola unbeantwortet: "Ich bin kein Arzt."

Auf Top-Stürmer Mario Mandzukic, der in der Torjägerliste der Bundesliga den zweiten Platz hinter Lewandowski belegte, verzichtet der spanische Coach freiwillig. "Dass Mandzukic nicht dabei ist, ist meine Entscheidung", sagte Guardiola. Mit einem Bericht über ein mögliches Tauschgeschäft des FC Bayern mit dem FC Chelsea hatte die "Bild"-Zeitung am Freitag Spekulationen über die sportliche Zukunft des Torjägers angeheizt. Mandzukic und Schweinsteiger hatten die Reise nach Berlin am Donnerstag nicht mit ihrem Team angetreten.