Belgrad (dpa) - Auf dem Balkan wird nach weiteren Opfern der Überschwemmungen der vergangenen Tage gesucht. Der Regen hat aufgehört, die Pegelstände vieler Flüsse steigen nicht mehr oder fallen leicht. In manchen Städten steht das Wasser allerdings immer noch meterhoch. Die genaue Zahl der Toten ist noch unklar. Es werden noch Menschen vermisst. In Bosnien-Herzegowina sind bisher 20 Leichen geborgen worden, in Serbien wurde zuletzt von fünf Toten berichtet.