Washington (dpa) - Nervenkrieg um eine geplante Exekution des Mörders Russell Bucklew in den USA: Weniger als eine Stunde vor dem angesetzten Vollstreckungstermin setzte das oberste US-Gericht in Washington die Hinrichtung aus, berichtet der Sender NBC auf Twitter. Zuvor hatte ein Richter im Bundesstaat Missouri die Exekution bereits einmal ausgesetzt, diese Entscheidung wurde aber nur wenige Stunden später von dem Gerichtssenat wieder aufgehoben. Russell Bucklew hatte sich aufgrund seiner medizinischen Verfassung juristisch gegen die Verabreichung der Giftspritze gewehrt.