Berlin (AFP) Die Bundesregierung erwartet von Russland "wirkliche Schritte zur Deeskalation" in der Ukraine. Nach der Präsidentenwahl vom Sonntag sei es "ermutigend gewesen, was wir aus Russland gehört haben", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Nun komme es aber darauf an, dass "das nicht nur Worte sind". Vielmehr müsse die russische Regierung "entlang ihrer Grenze" verhindern, dass "gewaltbereite Separatisten eindringen" oder "dass größere Mengen von Waffen über die Grenze transportiert werden", fügte Seibert hinzu.