Donezk (dpa) - Die militanten prorussischen Kräfte in der umkämpften ostukrainischen Stadt Donezk haben nach eigener Darstellung keinen Kontakt zu den verschwundenen OSZE-Beobachtern. Vertreter der selbst ernannten "Volksrepublik Donezk" wiesen Vorwürfe zurück, sie hätten die Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in ihrer Gewalt. Die OSZE-Mitarbeiter stammen aus der Schweiz, Dänemark, Estland und der Türkei. Der dänische Handels- und Entwicklungsminister Mogens Jensen hatte gestern mitgeteilt, die vier Männer würden von bewaffneten Separatisten festgehalten.