Kiew/Wien (dpa) - Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat den Kontakt zu weiteren vier Beobachtern in der Ostukraine verloren. Die Verbindung sei am Donnerstagabend gegen 19.00 Uhr abgebrochen, teilte die OSZE mit.

Das Team sei in der Stadt Sewerodonezk gestoppt worden, die etwa 100 Kilometer von Lugansk entfernt ist.

Ein anderes Team mit vier Beobachter wird in der Ostukraine bereits seit dem 26. Mai vermisst. Die OSZE ging in der Mitteilung nicht auf Angaben von prorussischen Separatisten ein, wonach diese am Freitag vier verschleppte Beobachter wieder auf freien Fuß gesetzt hätten. Sie seien verwarnt worden, sich künftig nicht mehr ohne Voranmeldung auf dem Gebiet der selbst ernannten "Volksrepublik Lugansk" aufzuhalten, sagte Separatistenführer Alexej Tschmilenko der russsichen Agentur Interfax.