Seoul (AFP) Ein zweiter Taucher ist bei den gefährlichen Taucheinsätzen an der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" ums Leben gekommen. Der 46-Jährige wurde am Freitag bewusstlos aus dem Wasser gezogen, wie die südkoreanische Küstenwache mitteilte. Er wurde im Krankenhaus für tot erklärt. Die Todesursache war zunächst unklar. Der Vorfall ereignete sich demnach bei dem Versuch, ein weiteres Zugangsloch in das Wrack zu schneiden. Bereits Anfang Mai war ein Taucher an der "Sewol" ums Leben gekommen.