Washington (AFP) Anlässlich des 25. Jahrestags der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung in Peking will eine Gruppe US-Abgeordneter die Straße vor der chinesischen Botschaft in Washington umbenennen lassen. In einem Schreiben an Bürgermeister Vincent Gray und den Bezirksrat von Columbia forderten sie am Donnerstag, zumindest einen Abschnitt nach dem chinesischen Dissidenten und Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo zu benennen. Dies würde alle Menschenrechtsaktivisten ermutigen, ihren Kampf fortzusetzen - zu einem Zeitpunkt, an dem die staatliche Zensur versuche, die Erinnerung an die damaligen Ereignisse auszulöschen, heißt es in dem Schreiben weiter.