Washington (AFP) Die weltweiten Nahrungsmittelpreise sind im ersten Quartal 2014 deutlich angestiegen. Im Durchschnitt waren Nahrungsmittel vier Prozent teurer als in den letzten drei Monaten 2013, wie die Weltbank am Donnerstag mitteilte. Es war der erste Anstieg seit dem bisherigen Rekord-Preishoch im Sommer 2012. Weizen verteuerte sich seit Jahresbeginn den Angaben zufolge um 18 Prozent, Mais um zwölf Prozent. Hintergrund sind laut der Weltbank wachsende Sorgen um Wetterextreme wie Dürren, eine gestiegene Nachfrage und auch die Ukraine-Krise.