München (SID) - Vorrundenprimus Bayern München hat auf dem Weg zu seiner ersten Basketball-Meisterschaft seit 1955 einen Rückschlag erlitten und den frühzeitigen Einzug ins Play-off-Finale verpasst. Im hochdramatischen dritten Spiel der best-of-five-Halbfinalserie vergaben die Münchner gegen die EWE Baskets Oldenburg durch das 103:105 nach doppelter Verlängerung (91:91, 83:83, 44:44) ihren ersten Matchball.

Nemanja Aleksandrov machte durch seinen verwandelten Dreipunktewurf 20 Sekunden vor Ende der zweiten Verlängerung alles klar. Zuvor hatten Adam Chubb 28 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit und Rickey Paulding zwei Sekunden vor dem Ende der ersten Verlängerung den Vorsprung der favorisierten Bayern egalisiert, die sich vor 6700 Zuschauern im ausverkaufen Audi Dome nie um mehr als acht Punkte absetzen konnten.

"Keiner hat der anderen Mannschaft etwas geschenkt, aber wir haben sehr viel Herz bewiesen. Jetzt haben wir das Momentum auf unserer Seite", sagte Oldenburgs Dominik Bahiense de Mello bei Sport1. Spiel vier steigt am Dienstag um 20.30 Uhr in Norddeutschland.

Überragender Akteur auf dem Parkett war Oldenburgs Rickey Paulding mit 25 Punkten. Deon Thompson war mit 20 Punkten bester Münchner vor Vorrunden-MVP Malcolm Delaney (18 Punkte, fünf Rebounds).

Im zweiten Halbfinale ermitteln Pokalsieger Alba Berlin und Favoritenschreck Artland Dragons, der im Viertelfinale Serienmeister Brose Baskets Bamberg eliminiert hatte, den zweiten Finalteilnehmer. Vor dem dritten Halbfinale am Sonntag in der Hauptstadt steht es in der Serie 1:1.