Santo Domingo (AFP) Mit einer telefonischen Bombendrohung hat ein zehnjähriger Junge für stundenlanges Chaos auf dem wichtigsten Flughafen der Dominikanischen Republik gesorgt. Wie die Behörden erst am Freitag mitteilten, drohte der Junge am Dienstag mit einem Bombenanschlag gegen eine Passagiermaschine der belgischen Charterfluggesellschaft Jetairfly aus Brüssel. Er bezeichnete sich selbst als "Pablo Escobar der Lüfte" in Anspielung auf den 1993 getöteten berüchtigten Drogenbaron aus Kolumbien. Warum sich der Zehnjährige ausgerechnet die Maschine aus Brüssel ausgesucht hatte, blieb zunächst offen.