Regensburg (dpa) - Nach scharfer Kritik an ihrem Zögern hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel klar für den Europawahl-Sieger Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionspräsidenten ausgesprochen. Die Europäische Volkspartei sei mit dem Luxemburger als Spitzenkandidaten aus der Wahl als stärkste Kraft hervorgegangen, sagte Merkel auf dem Katholikentag in Regensburg. Deshalb führe sie jetzt alle Gespräche genau in diesem Geiste, dass Juncker auch Präsident der Europäischen Kommission werden sollte. Bisher hatte Merkel eine öffentliche Festlegung auf Juncker vermieden und war damit in die Kritik geraten.