Regensburg (dpa) - Vom 99. Katholikentag in Regensburg geht nach Einschätzung der Veranstalter und der Bischofskonferenz ein hoffnungsvolles Signal des Aufbruchs für die Kirche aus. Die Grundstimmung sei besser als vor zwei Jahren in Mannheim, sagte der Präsident des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken, Alois Glück. Auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, zog ein positives Fazit des fünftägigen Laientreffens, das morgen zu Ende geht. Mit Blick auf den Papst fügte der Münchner Erzbischof hinzu: "Der Franziskus-Effekt ist da."