Kiew (dpa) - Im Fall der festgesetzten OSZE-Beobachter führt Russland nach eigenen Angaben Gespräche mit den militanten Separatisten in der Ostukraine. Die Freilassung ziehe sich hin, sagte Russlands OSZE-Botschafter Andrej Kelin am Samstag der Agentur Itar-Tass. Dauer und Ergebnis der Verhandlungen seien völlig offen. Derzeit werden in der krisengeschüttelten Ex-Sowjetrepublik zwei Teams der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa vermisst.