Lissabon (AFP) Als "enormes Ärgernis" hat Portugals Regierungschef Pedro Passos Coelho am Samstag das Urteil des Verfassungsgerichts zum Kippen mehrerer Sparbeschlüsse seines Kabinetts bezeichnet. Die Richter hatten am Freitagabend drei Maßnahmen im Haushalt für 2014 für verfassungswidrig erklärt, darunter Kürzungen im öffentlichen Dienst sowie bei der Witwenrente. Laut Passos Coelho wird die Regierung auf die Entscheidung nicht "überstürzt", aber "zu gegebener Zeit" reagieren.