Berlin (dpa) - Kurz vor der ersten Lesung des Mindestlohngesetzes im Bundestag beharrt der Wirtschaftsflügel der Union auf Nachbesserungen. Im Gesetzentwurf der Arbeitsministerin Andrea Nahles müssten auf jeden Fall alle Fehllenkungen vermieden werden, die Langzeitarbeitslosen, Niedrigqualifizierten, Jugendlichen, aber auch älteren Arbeitslosen die Arbeitssuche erschwerten. Das sagte Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, der Zeitung "Die Welt". Der Bundestag berät am Donnerstag in erster Lesung über die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro pro Stunde.