Berlin (dpa) - Im Streit um den künftigen EU-Kommissionspräsidenten hat die SPD Kanzlerin Angela Merkel aufgefordert, den Widerständen aus Großbritannien gegen den Luxemburger Jean-Claude Juncker nicht nachzugeben. Es sei absurd, dass man seit einer Woche ernsthaft darüber diskutiere, ob ein Wahlsieger auch das angestrebte Amt übernehmen darf, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der "Frankfurter Rundschau". Wegen der Drohung des britischen Premiers David Cameron mit einem EU-Austritt dürfe Europa seine demokratischen Grundsätze nicht in Frage stellen, verlangte Oppermann.