Rio de Janeiro (dpa) - Brasilien hat keinen Antrag des Whistleblowers Edward Snowden auf Asyl vorliegen. Damit widersprach Außenminister Luiz Alberto Figueiredo Machado der Darstellung Snowdens, der sich seit vorigem Jahr mit Asylstatus in Russland aufhält. Snowden hatte in einem von der Zeitung "Globo" verbreiteten Interview seinen Wunsch bekräftigt, nach Ablauf seines Asyls in Russland nach Brasilien zu gehen. Demnach sagte der Ex-NSA-Mitarbeiter: Er würde gern in Brasilien leben. Tatsächlich habe er bei der Regierung schon Asyl beantragt.