Washington (dpa) - Die US-Umweltbehörde will nach Medienberichten mit neuen Regeln den  Ausstoß von Treibhausgasen durch Kohlekraftwerke bis 2030 um fast ein Drittel reduzieren. Einen entsprechenden Plan werde die Behörde EPA vorlegen, berichtete das "Wall Street Journal". Die geplante Verordnung solle in einem Jahr zur Umsetzung bereit sein. Der Vorschlag auf Geheiß von Präsident Barack Obama sehe vor, dass die Kraftwerke in 16 Jahren 30 Prozent  weniger Kohlendioxid ausstoßen als 2005. Laut "New York Times" handelt es sich um eine der bisher stärksten Maßnahmen der US-Regierung gegen den Klimawandel.