New York (dpa) - Russland hat dem UN-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf zur Bewältigung der humanitären Krise in der Ostukraine vorgelegt. Zuvor hatte das 15-Mitglieder-Gremium auf Antrag Russlands bei einer kurzfristig einberufenen Sondersitzung hinter verschlossenen Türen über den Entwurf diskutiert. In dem Papier geht es hauptsächlich um die Situation von tausenden Zivilisten, die in den belagerten Gebieten in der Ostukraine eingeschlossen seien. Der Text fordert ein Ende der Gewalt, einen Beginn von Verhandlungen und Fluchtkorridore für Zivilisten.