Moskau (dpa) - Angesichts des Blutvergießens in der Ostukraine will Russland einen Resolutionsentwurf zur Krisenbewältigung in den UN-Sicherheitsrat einbringen. Darin werde unter anderem Forderungen nach einem sofortigen Ende der Gewalt enthalten sein, sagte Außenminister Sergej Lawrow laut der Agentur Interfax. Die Resolution solle Fluchtkorridore für Zivilisten vorsehen. Russland nahm auch den Gesprächsfaden mit der Nato wieder auf: Erstmals seit drei Monaten kam in Brüssel der Nato-Russland-Rat wieder zusammen.