Madrid (dpa) - Nach der Abdankungs-Ankündigung von Spaniens König Juan Carlos hat Ministerpräsident Mariano Rajoy den Beitrag des Monarchen für die Demokratie in dem Land gewürdigt. "Er war das beste Symbol unseres Zusammenlebens in Frieden und Freiheit", sagte der konservative Regierungschef.

Der 76-Jährige sei nach dem Ende der Franco-Diktatur (1939-1975) der wichtigste demokratische Antreiber gewesen und habe die junge Demokratie auch bei dem gescheiterten Putschversuch rechter Militärs im Februar 1981 verteidigt. "Wir alle haben ihm gegenüber eine unbezahlbare Schuld", ergänzte Rajoy.

Als Juan Carlos im November 1975 gekrönt wurde, haftete ihm der Ruf an, ein Zögling des Diktators Francisco Franco zu sein, der ihn zu seinem Nachfolger als Staatschef erkoren hatte. Der Monarch überraschte alle Skeptiker jedoch damit, dass er die Diktatur nicht fortführte, sondern auf Machtbefugnisse verzichtete und den Anstoß zu demokratischen Reformen gab.