Amman (AFP) Mehr als drei Viertel der vor dem syrischen Bürgerkrieg ins benachbarte Ausland geflohenen Menschen halten die für Dienstag angesetzte Präsidentschaftswahl in ihrem Heimatland einer Umfrage zufolge für unrechtmäßig. Laut der am Montag in der jordanischen Hauptstadt Amman veröffentlichten Erhebung der Forschungseinrichtung Arab Center for Research and Policy Studies (ACRPS) sind 78 Prozent dieser Meinung. Nur 17 Prozent der 5267 in Jordanien, dem Libanon und der Türkei befragten syrischen Flüchtlinge halten den Urnengang demnach für rechtmäßig.