Washington (AFP) Die US-Regierung will den CO2-Ausstoß heimischer Kraftwerke nach Medieninformationen mit einer neuen Verordnung bis 2030 um 30 Prozent senken. Ein entsprechender Regelentwurf soll am Montag von der Umweltschutzbehörde EPA präsentiert und binnen eines Jahres fertiggestellt werden, wie das "Wall Street Journal" am Sonntag (Ortszeit) berichtete. Ausgangspunkt für die Berechnung der Kohlendioxid-Emissionen sei das Basisjahr 2005. Den einzelnen Bundesstaaten soll es demnach überlassen bleiben, ob sie die CO2-Ziele durch Handel mit Emissionszertifikaten, mehr Erneuerbare Energien oder mithilfe moderner Einsparungstechnik erreichen wollen.