Berlin (AFP) Das Asyl des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden in Russland dürfte nach Einschätzung seines deutschen Verteidigers verlängert werden. Er gehe davon aus, dass einem entsprechenden Antrag stattgegeben werde, sagte der Anwalt Wolfgang Kaleck am Donnerstag im RBB-Inforadio. Eine Garantie dafür gebe es aber nicht. Kaleck fordert den NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags auf, eine Vernehmung Snowdens in Deutschland zu beantragen. Die Bundesregierung könne dann die aufenthaltsrechtlichen Voraussetzungen dafür schaffen. Eine Zeugenbefragung in Moskau halte er wie Snowden für nicht praktikabel.