Kairo (AFP) Die ägyptische Justiz setzt ihr hartes Vorgehen gegen Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi fort: Ein Gericht verurteilte zehn Anhänger der Muslimbruderschaft am Samstag in Abwesenheit zum Tode. Dagegen wurde im selben Verfahren das erwartete Urteil gegen den inhaftierten Anführer der Muslimbrüder, Mohammed Badie, sowie 37 seiner Gefolgsleute auf den 5. Juli verschoben. Badie wird in dem Prozess Anstiftung zur Gewaltakten im vergangenen Sommer in der Stadt Kaljub vorgeworfen, durch die zwei Menschen starben.