Damaskus (dpa) - Die syrische Regierung lässt nach der Wiederwahl von Präsident Baschar al-Assad Hunderte Gefangene frei. Wie die oppositionsnahen syrischen Menschenrechtsbeobachter auf dpa-Anfrage sagten, wurden Dutzende Häftlinge aus einem Gefängnis im Großraum Damaskus entlassen.

Insgesamt sollen dort 480 Gefangene dank der Amnestie auf freien Fuß kommen - darunter 80 Frauen. Alle seien wegen Terrorvorwürfen hinter Gitter gekommen. Am Freitag seien bereits 320 Gefangene in Aleppo freigelassen worden.

Die Regierung in Damaskus bezeichnete bereits während der friedlichen Demonstrationen gegen Assad im Arabischen Frühling 2011 alle Oppositionellen als "Terroristen". Derzeit sind nach Angaben von Aktivisten rund 18 000 Menschen in staatlichen syrischen Haftanstalten eingesperrt. Der Syrien-Konflikt hat Schätzungen zufolge inzwischen mehr als 160 000 Menschen das Leben gekostet.

Syrische Menschenrechtsbeobachter im Internet