Bagdad (dpa) - Bei einer Serie von Anschlägen mit Autobomben sind am Abend in der irakischen Hauptstadt Bagdad mindestens 60 Menschen getötet worden. Das berichtete der Fernsehsender Al-Arabija. Dutzende Menschen wurden durch die Explosionen verletzt. Um weitere Anschläge zu verhindern, riegelte das Militär am Abend die Hauptverkehrsadern ab und richtete zahlreiche Kontrollpunkte ein. Seit Jahren tobt im Irak ein Machtkampf zwischen sunnitischen und schiitischen Muslimen, der allein 2013 nach UN-Angaben 8868 Menschen das Leben gekostet hat.