Berlin (dpa) - Bei der Auszahlung der Rente ab 63 rechnet die Deutsche Rentenversicherung zum Teil mit Verzögerungen. Reibungslos klappen dürfte alles für "etwa zwei Drittel der Antragsteller", die die erforderlichen 45 Beitragsjahre ohne Zeiten der Arbeitslosigkeit nachweisen könnten. Das sagte der neue Präsident der Rentenversicherung, Axel Reimann, der "Süddeutschen Zeitung". Beim restlichen Drittel könne es länger dauern, weil bestimmte Informationen nicht vorlägen und teils aufwendige Recherchen nötig seien.