Wiesbaden (SID) - Matthias Rath und das Millionenpferd Totilas haben nach zweijähriger Auszeit auch in Deutschland ein gelungenes Comeback gefeiert. Beim Wiesbadener Pfingstturnier gewann das Paar den Grand Prix mit 82,800 Prozentpunkten und verbesserte sein Ergebnis vom ersten Start vor zwei Wochen im belgischen Kapellen (78,680) deutlich.

Rath und der einstige Wunderhengst siegten in der Prüfung vor der fünfmaligen Olympiasiegerin Isabell Werth (Rheinberg/74,000) im Sattel der zwölf Jahre alten Stute Harmonie und Jenny Lang (Karlsruhe/73,540) mit Loverboy. Pfingstmontag geht Totilas im Grand Prix Special ein zweites Mal in Wiesbaden ins Viereck.

Nach seinem verspäteten Saisoneinstieg hofft Rath noch auf ein Ticket für die Weltreiterspiele Ende August in der Normandie. Allerdings ist die Konkurrenz groß. Insgesamt kämpfen in diesen Jahr mit Rath und Totilas sechs starke Paare um die vier Tickets für die WM in Frankreich.