Ulm (dpa) - Bei sengender Hitze ist es am Wochenende zu mindestens zwei tödlichen Badeunfällen in Süddeutschland gekommen. In Baden-Württemberg ertrank ein 28-Jähriger beim Schwimmen in einem Badesee. Er war mit mehreren Bekannten ins Wasser gegangen. Als einer von ihnen ihm schaute, waren nur noch Luftblasen zu sehen. Zufällig anwesende Rettungsschwimmer der Feuerwehr fanden den jungen Mann auf dem Grund des Sees. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. In Bayern starb ein Mann in der Isar. Ein Ehepaar sah eine leblose Person im Wasser treiben. Doch jede Hilfe kam zu spät.