Wolfsburg (SID) - Die Fußballerinnen des Champions-League-Siegers VfL Wolfsburg haben das "Endspiel" um die deutsche Meisterschaft dank Nationalspielerin Alexandra Popp gewonnen und ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigt. Das Team von Trainer Ralf Kellermann besiegte am letzten Bundesliga-Spieltag den Pokalsieger und bisherigen Tabellenführer 1. FFC Frankfurt 2:1 (1:0) und entriss dem bis dato in dieser Saison noch ungeschlagenen Rekordmeister die Trophäe. Bereits ein Unentschieden hätte den Frankfurterinnen zum achten Meistertitel der Vereinsgeschichte, dem ersten seit 2008, gereicht. 

Für die Gastgeberinnen traf Verena Faißt (16.) zur Führung, ehe Kozue Ando für die Gäste ausglich (82.). Popp traf in der 89. Minute per Kopf zum umjubelten Sieg, die gesamte Saison über hatte der VfL nicht ein einziges Mal an der Tabellenspitze gestanden. Für die Hessinnen von Trainer Colin Bell reichte es am Ende nicht zum nötigen Punktgewinn.

"Was wir in dieser Saison geleistet haben, ist ein Krimi. Wir sind froh, dass wir das mit dem zweiten Titel krönen konnten", sagte Matchwinnerin Popp. Coach Kellermann war von der Moral seiner Mannschaft begeistert: "Wir lagen bereits am Boden und sind zurückgekommen. Das war unglaublich. Ich bin stolz auf das Team."

Vor der Rekordkulisse von 12.464 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Elsterweg - noch nie verfolgten so viele Besucher ein Bundesligaspiel - hatten die Gäste gleich die erste Chance. Doch ein Kopfball von Kapitänin Kerstin Garefrekes ging in der zweiten Minute am Tor vorbei.

Danach entwickelte sich ein umkämpftes Spiel, Faißt verwertete die erste Wolfsburger Großchance zur Führung (16.) und schoss ihr Team damit in der virtuellen Tabelle an den Gästen vorbei. Beide Mannschaften hatten in der ersten Hälfte noch Möglichkeiten zum Torerfolg. Wolfsburg wurde allerdings immer stärker und hatte mehr vom Spiel. In der Nachspielzeit klatschte ein Schuss von Wolfsburgs Spielführerin Nadine Keßler an die Latte des Frankfurter Tores (45.+1).

Nach der Pause gestalteten die Frankfurterinnen das Spiel wieder ausgeglichener, den Wolfsburgerinnen fehlte aber wie dem FFC in der Offensive das entscheidende Quäntchen. Viele Fouls und Ungenauigkeiten prägte nun das Spiel, das auch wegen der hohen Temperaturen nicht mehr das Niveau der ersten Hälfte erreichte.

In der Schlussphase wurde es aber dramatisch. Das neunte Saisontor der Japanerin Ando schien Frankfurt den Weg zum Titel zu ebnen, doch dann hatte Popp ihren großen Auftritt und zerstörte alle Träume der Gäste.

Am Tabellenende muss Aufsteiger BV Cloppenburg nach nur einer Saison wieder den Gang in die 2. Liga antreten. Das Team verlor beim SC Freiburg 2:7 (0:4). Der VfL Sindelfingen stand bereits als erster Absteiger fest.