Den Haag (SID) - Die deutschen Hockey-Männer haben ihre Chance auf den Halbfinaleinzug bei den Weltmeisterschaften in Den Haag gewahrt. Die Olympiasieger besiegten am vierten Spieltag der Gruppe B dank der bislang besten Turnierleistung Neuseeland mit 5:3 (3:1) und schoben sich vom vierten auf den zweiten Platz vor. Argentinien hatte gegen Südkorea aber noch die Gelegenheit, wieder am deutschen Team vorbeizuziehen.

Durch den Sieg gegen die "Black Sticks" hat die Auswahl des Deutschen Hockey Bundes (DHB) vor dem letzten Gruppenspieltag am Dienstag in jedem Fall noch rechnerische Chancen auf das Weiterkommen. Deutschland muss allerdings abwarten, wie Argentinien gegen die bereits ausgeschiedenen Südafrikaner spielt (Dienstag, 10.30 Uhr), ehe das DHB-Team gegen Südkorea (13 Uhr/Sport1) selbst an der Reihe ist. Theoretisch kann auch Neuseeland am Dienstag mit einem hohem Sieg über Tabellenführer Niederlande (19.45 Uhr) noch an den Deutschen vorbeiziehen. Bei der WM entscheidet bei Punktgleichheit die Tordifferenz, der direkte Vergleich spielt keine Rolle.

"Wir haben 65 Minuten lang einen guten Job gemacht und uns rehabilitiert. Wir haben noch Potenzial und wollen gegen Südkorea noch einmal alles aus uns rausholen", sagte Welthockeyspieler Tobias Hauke. Martin Zwicker ergänzte: "Bis auf zwei, drei Nachlässigkeiten haben wir sehr gut gespielt. Wir wollten die Chance auf das Halbfinale wahren, und das haben wir geschafft.

Florian Fuchs (2.), Martin Zwicker (31., 40.), Christopher Zeller (35.) und Benedikt Fürk (57.) trafen für Deutschland. Neuseelands Strafecken-Experte Andy Hayward verkürzte dreimal (34., 67., 69.) und sorgte mit Blick auf das Torverhältnis für nicht unwichtige Ergebniskosmetik. Zeller vergab bei dem Chancenfestival einen Siebenmeter (22.).

Erstmals im Turnierverlauf war Deutschland sofort in der Partie. Von den Problemen im Spielaufbau aus den ersten drei Spielen war nichts mehr zu sehen. Auch das Pressing funktionierte reibungslos, so dass der Sieg trotz der wackeligen Schlussphase nie ernsthaft gefährdet war.

Fuchs sorgte nach weniger als 100 Sekunden für den Traumstart, indem er den Ball aus zentraler Position unter das Tordach jagte. Zwicker erhöhte nach einem starken Solo in den Schusskreis (31.), ehe Hayward mit seinem vierten Turniertor nach einer Strafecke (34.) verkürzte. Im direkten Gegenzug stellte Zeller ebenfalls nach einer Strafecke den alten Abstand mit der Pausensirene wieder her.

Der überragende Zwicker erhöhte nach einem weiteren Solo (40.), Neuseelands Steve Edwards fälschte den Ball noch entscheidend ab. Nach Fürks Treffer aus kurzer Distanz (57.) ließen die Deutschen etwas nach und ermöglichten dem Gegner eine starke Schlussoffensive mit zwei weiteren Toren.