Miami (SID) - Die San Antonio Spurs haben in der Finalserie der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA erneut die Führung übernommen. Der viermalige Meister aus Texas setzte sich bei Titelverteidiger Miami Heat souverän 111:92 (71:50) durch und erteilte dem Team von Superstar LeBron James dabei phasenweise eine Lehrstunde. Den Spurs fehlen beim Stand von 2:1 in der best-of-seven-Serie noch zwei Siege zur Meisterschaft.

San Antonio, das Spiel zwei am Sonntag mit 96:98 verloren hatte, erzielte alleine im ersten Viertel herausragende 41 Punkte. Das hatte es in einem Finale der besten Liga der Welt seit 1967 nicht mehr gegeben. Zur Halbzeit führte San Antonio dank einer offensiven Glanzleistung schon mit mehr als 20 Punkten und ließ die Gastgeber aufgrund ihrer Rekord-Wurfausbeute von 75,9 Prozent verzweifeln. "Wir werden vielleicht nie wieder so gut treffen", sagte Spurs-Trainer Gregg Popovich. Die Orlando Magic waren 2009 in einem Duell gegen die Los Angeles Lakers auf eine Quote von 75,0 Prozent gekommen.

Vor 19.900 Zuschauern in der heimischen American Airlines Arena fanden die Heat zu Beginn der zweiten Halbzeit allerdings endlich ins Spiel. Angeführt von James schmolz der Rückstand bis auf sieben Punkte (74:81) zusammen, näher kamen die Heat allerdings nicht mehr heran und erhielten auf dem Weg zu ihrer dritten Meisterschaft in Serie einen herben Dämpfer.

Bei den Spurs erzielten Kawhi Leonard (29), Daniel Green und Tony Parker (beide 15) die meisten Punkte, für Miami punkteten James und Dwyane Wade (beide 22) am sichersten. Das vierte Spiel findet in der Nacht zu Donnerstag (3.00 Uhr/Sport1 US) erneut in Miami statt, ehe es in der Neuauflage des Vorjahresfinals zum nächsten Duell wieder zurück nach San Antonio geht.