Seoul (AFP) Auf der Suche nach dem untergetauchten Eigner der vor rund zwei Monaten gekenterten südkoreanischen Unglücksfähre "Sewol" haben am Mittwoch erneut tausende Polizisten ein Kirchengelände gestürmt. Nach Polizeiangaben waren 6000 Beamte an der Razzia nahe der Stadt Anseong beteiligt. Wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, wurden drei Gemeindemitglieder festgenommen, die dem flüchtigen Patriarchen der Eignerfamilie der "Sewol", Yoo Byung Eun, beim Untertauchen geholfen haben sollen. Nach zehn weiteren mutmaßlichen Komplizen wird demnach noch gefahndet.