Berchtesgaden (AFP) Die Rettung des seit Tagen in einer Tiefe von 1000 Metern in der Riesending-Schachthöhle festsitzenden Forschers kann beginnen. Der Schwerverletzte sei nach Einschätzung der in den vergangenen Stunden bei ihm eingetroffenen zwei Ärzte transportfähig, teilte die bayrische Bergwacht am Donnerstag in Berchtesgaden mit. Im Laufe des Tages würden nun sechs weitere Retttungsteams mit Medikamenten und Material in die Höhle einsteigen, um die Bergung zu unterstützen.