Bagdad (dpa) - Rund 60 Kilometer nördlich von Bagdad sind bei Gefechten zwischen Islamisten und der irakischen Armee Dutzende Menschen ums Leben gekommen.

Die Nachrichtenseite "Al-Sumaria News" berichtete, bei dem Zusammenstoß in Bakuba in der Provinz Diyala seien am Donnerstag 50 Menschen getötet worden. Die Isis-Kämpfer zogen sich im Anschluss zurück, wurde ein Sicherheitschef zitiert.

Die irakische Armee hat in Bakuba eine Front aufgebaut, die auch von Stammeskämpfern unterstützt wird. "Die Reste der Isis-Truppe haben ihre Toten liegen gelassen und sind Richtung Salaheddin geflohen", sagte der Sicherheitschef. Die Provinz Salaheddin liegt nordwestlich von Bagdad, Isis hatte die Region am Mittwoch unter Kontrolle gebracht.

Bericht auf Al-Sumaria, in Arabisch