Kinshasa (AFP) An der Grenze zwischen Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo hat es am Donnerstag den zweiten Tag in Folge Gefechte gegeben. Nach Angaben von Anwohnern sowie Behördenvertretern und Militärquellen gab es in den Morgenstunden Kämpfe mit schweren Waffen; Explosionen sowie Raketeneinschläge waren zu hören. Ein Offizier der kongolesischen Streitkräfte sagte, ruandische Soldaten hätten Stellungen der Gegenseite angegriffen. Von Seiten des ruandischen Militärs hieß es, es seien "sporadisch" Schüsse abgefeuert worden.