Moskau (AFP) Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat den Vormarsch islamistischer Extremisten im Irak als einen Beleg für das Scheitern der US-geführten Irak-Invasion vor elf Jahren bezeichnet. "Die Ereignisse im Irak verdeutlichen den vollkommenen Misserfolg des Abenteuers, an dem sich die USA und Großbritannien beteiligt haben", sagte Lawrow am Donnerstag der Nachrichtenagentur Iter-Tass. Er äußerte sich besorgt über die Zukunft des Landes. "Die Einheit des Iraks ist bedroht."