Istanbul (AFP) Die türkische Regierung hat eine neue Welle von Massenversetzungen in der Justiz gestartet. Wie türkische Medien am Donnerstag meldeten, wechseln 2224 Richter und Staatsanwälte ihre Posten. Laut der Zeitung "Hürriyet" wird unter anderem ein Staatsanwalt, der an Korruptionsermittlungen gegen die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan beteiligt war, aus Istanbul in die anatolische Provinz versetzt. Schon unmittelbar nach Bekanntwerden der Korruptionsvorwürfe waren tausende Polizisten sowie hunderte Richter und Staatsanwälte versetzt worden.