Berchtesgaden (dpa) - In der Riesending-Schachthöhle bei Berchtesgaden haben Ärzte mit der Versorgung des schwer verletzten Höhlenforschers Johann Westhauser begonnen. In der Nacht traf auch ein zweiter Arzt aus Italien bei dem Verletzten ein. Der Forscher sei transportfähig, müsse aber vorher behandelt werden, heißt es von der Bergwacht. "Die Ärzte werden einen medikamentösen Schutzmantel um den Mann legen". Sobald es der Zustand des Patienten erlaube, sei geplant, die Bergung des Mannes aus der Höhle zu starten.