Rom (AFP) Jedes Jahr sterben nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als drei Millionen Kinder an Mangelernährung. Seit der ersten internationalen Konferenz zu dem Thema im Jahr 1992 habe es zwar schon "bedeutende Fortschritte im Kampf gegen Hunger und Mangelernährung" gegeben, teilte die Welternährungsorganisation (FAO) am Donnerstag in Rom mit. Allerdings sei die Entwicklung insgesamt "ungenügend und unausgeglichen". Mangelernährung sei immer noch die Ursache bei der Hälfte der Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren.