Berlin (AFP) Mehr als zwei Millionen der 4,5 Millionen erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfänger haben Schätzungen zufolge Schulden- und Suchtprobleme sowie psychosoziale Schwierigkeiten. Dies geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) hervor. Von den zuständigen Kommunen werden die betroffenen Hartz-IV-Bezieher mit ihren Problemen demnach meist allein gelassen.