Düsseldorf (AFP) Beliebte Handyspiele können sich für unachtsame Nutzer schnell zu Kostentreibern entwickeln. Gratisversionen der Spiele seien häufig langsam oder mit Werbung vollgepackt - bei den Bezahlvarianten hingegen lasse sich zügiger zocken, das aber könne teuer werden, warnte am Mittwoch in Düsseldorf die Verbraucherzentrale (VZ) Nordrhein-Westfalen. Für neue Spiel-Leben, eine bessere Ausrüstung oder ein zügigeres Vorankommen müssten Verbraucher dann bezahlen. Es handele sich dabei entweder kleinere Cent- oder Euro-Beträge für einzelne Anwendungen, über die der Nutzer schnell den Überblick zu verlieren drohe, oder um mitunter zweistellige Euro-Beträge für ganze Spiel-Pakete.