Kassel (AFP) Bei einem möglichen Elfmeterschießen während der Fußball-WM in Brasilien sollten die deutschen Kicker nicht in den oberen Torwinkel zielen - das rät jedenfalls der Kasseler Sportwissenschaftler Armin Kibele. Besser sei ein Schuss in die womöglich vom gegnerischen Schlussmann freigemachte Torecke, empfahl der Bewegungswissenschaftler in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung der Universität Kassel. Diese sogenannte "reaktive Strafstoßausführung" sei kaum fehleranfällig, während "ein Schuss in den Torwinkel hohe Anforderungen an die Koordination stellt und durch Ermüdung beeinträchtigt wird".